Forum 3

Wahrnehmungsstörungen und Denkfehler in der Mediation

Inhalt

In Konflikten wie auch sonst gehen wir wie selbstverständlich davon aus, dass wir die Welt so wahrnehmen wie sie ist. Eine andere Sicht der Dinge gestehen wir unserem Gegenüber nur zu, wenn er unter vermeintlichen Einschränkungen leidet. Solche könnten in einen Informationsdefizit bestehen, mit körperlichen oder geistigen Defiziten zu tun haben oder schlicht auf einer ideologischen Verblendung beruhen.

Tatsächlich kommt es aber viel häufiger vor als wir denken, dass die an einem Konflikt Beteiligten nur scheinbar von einer gleichen Tatsachengrundlage ausgehen. Aufgrund von Wahrnehmungsverzerrungen hat jeder seine eigene Landkarte von den streitgrundlegenden Geschehnissen im Kopf, die zum Teil doch erheblich von derjenigen des anderen abweicht. Wenn die Beteiligten dies nicht erkennen, wird eine Einigung zusätzlich erschwert.

Dieses Forum zeigt typische Situationen auf, in denen es zu solchen Denkfehlern kommen kann. Es soll dabei helfen, diese besser zu erkennen, um sie den an einem Konflikt Beteiligen aufzeigen zu können und damit die Chance auf eine Einigung zu erhöhen.

Referenten
Dr. Jens Rass
Dr. Thorsten Garbe

Ergebnisse