Rechtsschutzversicherung

Forum 4

Streitende haben die Wahl, auf welchem Weg sie den Konflikt lösen. Bei der Entscheidung darüber begegnen sie vor allem zwei Institutionen: der Anwaltschaft und den Rechtsschutzversicherern. Schon seit geraumer Zeit gewähren die Versicherungsbedingungen die Übernahme von Kosten außergerichtlicher Streitschlichtung, inzwischen zum Teil auch ausdrücklich die von "Mediation". Die Versicherungsnehmer fragen Leistungen dieser Art aber kaum aktiv nach.

Inzwischen bieten zahlreiche Rechtsschutzversicherer ihren Kunden beim Erstkontakt eine auf Konsens orientierte Streitlösung an. Methodisch gehen die Versicherer unterschiedliche Wege. Davon unabhängig machen die Ergebnisse Mut: Hohe Einigungsquoten, überschaubare Kosten, dazu Kundenzufriedenheit und Kundenbindung - Win-Win im besten Sinne.

Schaut man auf diese Entwicklung aus der Perspektive der Mediation, stellen sich Fragen: Finden Mediatorinnen und Mediatoren hier einen Markt? Welche Bedeutung hat das Verhältnis der von den Versicherern angewandten - unterschiedlichen - Verfahren zur Mediation? Werden die Menschen durch die Erfahrung mit konsensualer Streitlösung aufgeschlossener für diese Methoden und insbesondere für die Mediation? Welche Schlüsse ergeben sich für freie Anbieter von Mediationsleistungen?

Referentinnen und Referenten
M.A. Alexandra Bielecke, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Prof. Dr. Ulla Gläßer, LL.M. (UC Berkeley), Wiss. Leitung des Instituts für Konfliktmanagement, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder); Mediatorin, Berlin
Christine Lewetz, Leiterin Rechtsschutz Leistungsmanagement, D.A.S. Rechtsschutzversicherungs-AG, München
Olaf R. Mandel M.A., Dipl.Kfm., Geschäftsführer ADR GmbH, Adelsdorf
Helmut Plote, Leiter Rechtsschutz Leistung d. ERGO Rechtsschutzversicherer D.A.S. u. Hamburg-Mannheimer, Vorsitzender d. AG Rechtsschutz Tarif u. Bedingungen i. GDV
Moderation
Domenik Henning Wendt, LL.M., Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV), Rechtsanwalt, Berlin